UA-100320806-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Verbraucherinsolvenzverfahren - Privatinsolvenz

Der Weg zur Restschuldbefreuung lässt sich zusammenfassend und in folgende Abschnitte einteilen

- Außergerichtlicher Schuldenbereinigungsplan (außergerichtlicher Einigungsversuch)

- Insolvenzantrag

- Bei Vorraussetzung gerichtliches Schuldenbereinigungsplanverfahren

- Eröffnung des Insolvenzverfahrens

- Bei Vorraussetzung Insolvenzplanverfahren

- Wohlverhaltensphase

- Erteilung der Restschuldbefreiung

Sollte eine Privatinsolvenz unumgänglich sein begleiten wir Sie durch alle Instanzen des Verfahrens. Zu unserer Aufgabe gehört nicht nur die Feststellung der Gesamtverschuldung durch Einholung der aktuellen Forderungsaufstellung bei Ihren Gläubigern,sonder auch die Erarbeitung des Gläubigerverzeichnisses und die Durchführung des außergerichtlichen Schuldenbereinigungsverfahren.Sollte der außergerichtliche Schuldenbereinigungsplan durch Ihre Gläubiger nicht angenommen werden oder abgelehnt werden erhalten Sie die Bescheinigung gem.§ 305 Abs.1 Nr.1 InSO über das scheitern des außergerichtlichen Einigungsversuchs.Diese Bescheinigung ist die Vorraussetzung zu Beantragung und Eröffnung des Verbraucherinsolvenzverfahren. 

Danach werden wir mit Ihnen gemeinsam die Insolvenzantragsunterlagen erarbeiten und den Insolvenzantrag mit Beantragung der Restschuldbefreiung bei dem für Sie zuständigen Insolvenzgericht zur Anhängigkeit übergeben. Durch das Jeweilige Insolvenzgericht besteht die Möglichkeit wenn die Vorraussetzungen gegeben sind,nochmal zu prüfen ob eventuel auf der Grundlage eines gerichtlichen Schuldenbereinigungsverfahren eine Insolvenzverfahren vermieden werden kann. Wenn dem nicht sein sollte wird durch das Insolvenzgerich das Insolvenzverfahren eröffnet. Eventuel kann durch ein insolvenzplanverfahren das Insolvenzverfahren verkürzt werden.Nach Einhaltung der Wohlverhaltensphase durch Ihre Person wird Ihnen durch Beschluss des Gerichtes Ihnen die Restschuldbefreiung erteilt und Sie werden von allen bekannten und unbekannten Schulden  die zum Zeitpunkt der Eröffnung des Verfahrens bestanden habe frei gesprochen.

Sollten Sie nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrenv neue Schulden gemacht haben so fallen diese nicht  unter die Restschuldbefreiung, für diese Schulden haften Sie persönlich weiter.Zum Abschluss sei noch gesagt das Sie nach einen abgeschlossenen Verbraucherinsolvenzverfahren erst zahn Jahre später einen erneuten Antrag stellen können auf ein Privatinsolvenzverfahren.

Wehrend des gesamten Insolvenzverfahren besteht für Sie Vollstreckungsschutz

Zielstellung im Privatinsolvenzverfahren ist die Erteilung der Restschuldbefreiung 

Holen Sie sich Ihre Restschuldbefreiung zu Ihren bestehenden Schulden